Sencha Megumi No.1

Sencha Megumi No.1 (Yame, Fukuoka)
Menge: 100g
Gekauft: Cha no Ma

allgemeines

Nach so vielen „Midoris“ in den letzten Wochen, begrüßt uns an diesem grün dampfenden Tag erstmals eine „Megumi“, sogar die Nummer 1 ihrer Klasse. Diese stammt aus der gekonnt geführten Hand des Farmers Fumio Miyoshi, der besonders Wert auf ökologischen Anbau legt. Ob man dies schmecken kann undCamera2-2013-08-19-14-20-11vor allem, ob es dieser ersten Megumi gelingt, die Vielzahl an vorheriger Midoris gekonnt auszustechen, dass lest ihr wie immer hier und jetzt, auf ZeroZen.

trockenes

Fukamushi ist anscheinend nicht gleich Fukamushi. Generell zweifel ich etwas daran, dass diesem Sencha ein solches Verfahren inne wohnt. Durch das starke Bedampfen wird das Blatt gebrochen und erhält am Ende ein eher flockiges Aussehen. Doch diese Megumi hat nichts der Gleichen mit ihrem Äußeren veranstaltet. Vielmehr liegt eine kräftige dunkelgrün gerollte Nadel, massiv, neben und über der anderen. Man kann kaum feines gebrochenes Blattwerk ausfindig machen und Pulver hat sich erst garnicht getraut dieser Megumi zu Leibe zu rücken. Dafür kommt sie, wie man es von einem Shincha erwartet sehr frisch, süß und fruchtig daher. Dieser fruchtige Charakter zieht seinen Bahnen inCamera2-2013-08-30-14-32-40reiner Form von sehr süßen Birnen bis hin zu nicht mehr ganz so klassischer Manier eingelegter Kirschen, welche sich schnell noch weiter wandeln und in einen saftigen delikaten roten Johannisbeeren-Kuchen übergehen. Dies an süßen Desserts nicht genug, erhascht man auch einen Hauch von Schokolade, aber auch diesen nicht in purer Form, sondern als mit Schokolade überzogene Erdbeeren. Schlussendlich lässt sich noch ein interessanter finaler Trocken-Aspekt beobachten, der sich erst dann erschließt, wenn man die trockenen Nadeln in die vorgewärmte Kanne leert. Durch diese Wärme in der Kanne entsteht ein Aroma, das signifikant und ausschlaggebend für diesen Sencha ist: Frische, wie direkt aus dem Ofen zubereitete „GIOTTO“ von Ferrero. (keineCamera2-2013-09-03-16-06-15Schleichwerbung). Diese Geschmacksrichtung kam nun schon bei einigen Sencha zu Tage, besonders jenen aus Hoshino. Doch bisher fanden sie eher unter den Bezeichnungen wie „Nusscreme“ oder „Waffeln mit Nussfüllung“ Erwähnung. Von nun an wird es offiziell als das „GIOTTO“ – Aroma bezeichnet.

feuchtes

Hier zieht sich unser Giotto etwas zurück, aber dennoch bleiben wir im selben Metier und starten sogleich unsere Besichtigungstour durch eine vor süßen Düften nur so dampfende Schokoladenfabrik. Süß und unglaublich delikat strömen aus allen Richtungen feine Nuancen von Nussfüllungen, Nougat und Schokolade an unsere Geruchssinne heran und ziehen sich in jede Pore, wo sieCamera2-2013-08-30-15-28-01sich genüsslich festklammern. Nur eine feine Aromaschwade einer Birne zeugt von einem gesunden süßen Charakter, während dieser schnell zur Seite weicht, da sich über all diesem Kakao-Bad eine so unwiderstehliche dominant schmackhafte Adstringenz breit macht, die einem fast in den Wahnsinn treibt, vor lauter Saft der uns die Wundwinkeln fast überlaufen lässt.

Erster

Empfohlen laut Verpackung:  70° / 10g auf 450ml / auf 45 Sekunden
ZeroZen Variante:                   70° /  4g auf 380ml / auf 45 Sekunden

Diese Adstringenz setzt genau dort ihren Feldzug weiter, wo sie uns in voller Erwartung in der letzten dampfenden Runde zurückgelassen hat. Hier darf sich nun auch die Giotto-Nuance voll und ganz entfalten und zieht weitere nussige und kakaohaltige Aromen mit sich. Dabei wird dem Obst in dieser Runde durch eingelegte Birnen, ein wenig Zitrone, ein Hauch von Litschi und ebenfalls leichteCamera2-2013-08-30-15-05-36eingelegte Kirschen, mehr Beachtung zu Teil. Diese Kirschen erinnern hier aber im Verlauf viel mehr in Kombination, an einen Kirschkuchen bzw. einen Kirsch-Muffin mit hellem Teig. Dieser Zitrus-Charakter setzt leicht in Richtung eines Banchas an und erklärt in diesem Auftakt sehr gezielt woher die säuerlichen Aspekte stammen. Doch bleibt es nicht nur süß in diesem Spiel, denn auch hierCamera2-2013-08-30-14-49-10machen sich feine Abweichungen vom eigentlichen Thema bemerkbar, welche sich in Form von einem dezenten Touch von Algen und Pilzen in Szene setzen. Der Nachklang sei hier wiederum dem Süßen gegönnt und schließt mit einem Kompott aus Kirschen, Litschis und Birnen im Gemisch, diese erste Aufguss-Runde ab.

Zweiter

Empfohlen laut Verpackung:  70° / 10g auf 450ml / auf 10 Sekunden
ZeroZen Variante:                   70° /  4g auf 380ml / auf 10 Sekunden

Wo man sie sonst nur im Unterton vernimmt, spielt die Adstringenz in dieser heutigen Teerunde wahrlich die erste Geige und zieht dabei mit jedem genüsslichen Ton unsere Knospen zusammen. Dabei legt sich ein leichter metallischer Geschmack wie ein feiner Film über die eigene Zunge. Vieles konnte in der letzten Runde, dank des reichhaltigen Angebots, nicht komplett verköstigtCamera2-2013-08-30-15-11-33werden und steht uns somit nun in Runde zwei wieder zur Verfügung. Besonders der Kirschkuchen, das Giotto-Flair und die eingelegten Birnen haben es hierbei erneut auf uns abgesehen. Aber auch der leichte Hauch von Algen und ein gewisser Hang zum Bancha bzw. zum chinesischen Grünen ist noch vorhanden.Camera2-2013-08-30-15-09-51Mit diesem genüsslich delikaten Bild verabschieden sich die jeweiligen Nuancen nach und nach und lassen im Nachklang einer leichten Walnuss und vor allem einen letzten Dessert-Bissen eines Kirschkuchens die Ehre diese Runde zu beenden.

Fazit

Megumi hat mehr richtig gemacht, als so manche Midori zuvor. Besonders als Alltagstee, ist dieses feine Blatt sehr zum empfehlen und mit knapp 18€ auf 100g ist man auf der eher günstigeren Seite, besonders in Anbetracht dieser gelungenen Qualität. Darum halte ich mich heute, wenigstens in diesem Abschnitt, kurz und spreche mit gutem Gewissen eine eindeutige Kaufempfehlung aus.

Advertisements

2 Gedanken zu „Sencha Megumi No.1

  1. Wie immer sehr anregend beschrieben!
    Ich muss dir allerdings in einem Punkt widersprechen. Es handelt sich hier um keinen Tee aus der Vorpflückung (Shincha), sondern aus der ersten „normalen“ Pflückungsperiode, was als First Flush bezeichnet wird.

    • Oh, danke dir. Das ist halt so eine Sache, wenn man Informationen zu einem Tee im Internet sucht, man findet oft nicht sehr viel und wenn dann auch nicht immer akkurat. Werde es sogleich ausbessern 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s