Qianli Da Hong Pao

QianliBanner
Allgemeines2.0

Ich hatte schon so manchen Da Hong Pao in meinen Reihen und nicht jeder konnte dabei gänzlich überzeugen. Heute ist erneut ein solcher Moment gekommen, in dem ein DHP vor den virtuellen Toren von ZeroZen wartend auf seine Verkostung bereitsteht. Ob sich jener Kollege aus dem Sortiment von Chenshi China Tee auch in den golden Rängen von ZeroZen einordnen wird oder er am Ende vielleicht sogar vor die Tore verwiesen wird und dabei traurig im Regen zurück verbleibt, das erfahrt ihr nur hier und jetzt, auf ZeroZen.

DasBlatt

Aroma: Sehr dicht satt Säuerlich / unterschwellig Trockenobst – Tendenz steigend / massiv Edelbitter-Schokoladig / sehr Intensiv / erwärmt sehr Rauchig / altes Holz und Räucherwerk / später reifer Spiritus / einmalig süß exotisch Fruchtig und seifig Blumig ~

Alles setzt seinen Anfang in einer dicht, satt säuerlich, mit einer unterschwellig trockenen Fruchtspur aus Rosinen und einem Hauch von eingelegter Kirsche versehenen Dominanz, dessen gesamten Bildnis kristallklar von einem dunkel schokoladigen Konstrukt getragen wird. Dieser Flair ist unheimlich intensiv und gekonnt komponiert. Das fein gezwirbelt gerollte Blattwerk erinnert dabei sehr an Herbst und lässt die eigenen Gedanken in jener Jahreszeit schwelgen. Passend10162014154959zur aktuellen Jahreszeit findet sich gedanklich auch hier unzähliges farbenfrohes Laub unter dem Schatten eines mächtigen und prächtigen alten Baumes wieder. Farblich bleiben hier keine Wünsche offen so legt der Grundton aus einem gräulichem Schwarz den Grundstein, welcher unzählige Akzente und feine Highlights aus rotbraun, hell kupfernen und wenigen grünlichen Spielereien offenbart.

Findet jenes köstliche Gedicht seinen Platz in aufgewärmter Kanne wieder entfaltet sich ein wahres Feuerwerk im Zentrum der eigenen Geruchssinne. Wie unsichtbare Hände umschlingt ein unheimlich rauchiges und säuerliches10162014155228Konstrukt all unser Wahrnehmungsvermögen und wird damit gänzlich umhüllt. Dabei trägt diese Dichte ein wahres Sammelsurium an Gefolge in sich welches10162014163225nicht nur aus getrockneten Rosinen und Pflaumen besteht, sondern auch durch altes Holz, welches unter täglicher Teebehandlung seine Patina erhielt, aromatisch unterstrichen wird. Danach folgt als Nachzügler in leichten Schwaden ein Duft aus orientalischem Räucherwerk.

Wird diesem Knusperwerk erstmals ein Waschgang zur Teil, welcher diese delikate Intensität zum Erweichen bringt, zaubert jener Moment dem Verkoster wortwörtlich einen überraschten Ausdruck auf das Gesicht. Begleitet von einem dezenten Alkoholgehalt aus sehr reifem Brandy sind es nun statt rauchigen Gefilden sehr klar fruchtige Partikel welche die Nasenflügel in Wallung bringen. Vor allem zieht der einstig trocken-obstige Faden weit ab von jenem Bildnis und10162014162941setzt nun viel mehr auf exotischen Früchtecocktail dessen Inhalt vor allem durch Zutaten wie Maracuja und einem guten Schuss an Ananas besticht. Dabei kommt an den Rand jenes Glases dezent eine Cocktailkirsche platziert. Dem nicht genug gesellt sich zu jenem Gedicht eine Mischung aus blumig Seifigem. Doch in späteren Aufgüssen entschwindet dieses gesamte Bildnis wie eine Fatamorgana und erhebt den rauchigen Akzent wieder in den Vordergrund.

Das feuchte Blatt entblößt sich nie zur Gänze, so wie man es bei jenen Sorten auch gewohnt ist. Farblich verbleibt alles in jenen Herbsttönen, wenn auch und dies ebenfalls typisch, die schattige Montur weicht und nun dem grünen Anteil in der Farbgebung den Platz überlässt.

dieAufgusse

Geschmack: Ungemein Rauchig mit dem Plus an Spiritus / cremig Dickflüssig / dicht dunkel Schokoladig / fein kühlend Balsamartig / reif holziger Unterton / dezent Nussig / langer Abgang ~

Gongfu-Style: 95° / 8g auf 220ml / 20/30/40/50sec/1min

Die orangenen Tassen, die in ihrer Farbbrillanz ein wenig an eine Fusion aus Marille und Orange erinnern, ergeben sich erneut unglaublich dicht und dick in ihrer Konsistenz. Der Liquor jenes Kollegen vereint sowohl die ersten, als auch die zweiten Eindrücke in jenem Bildnis zusammen. Vor allem entwickelt sich neben dem rauchigen Gesamtton eine dichte Reife aus Brandy / Whisky, eine Art Spirituosen Reife wenn man so will, welche immerzu von einer cremig10162014155835dickflüssigen dunklen Schokoladenmousse-Montur begleitet wird und dabei eine fein minzig balsamartige Wirkung auf dem Gaumen nach sich zieht. Fast könnte man glauben den Wink zu spüren, als wenn jenes Blattwerk über Monate in alten Holzfässern gelagert worden wäre, in denen zuvor qualitativ reifer Spiritus seine Reife erfuhr. Geistig noch immer in Gedanken vor diesen Fässern stehend, rollen von ihrem runden Körper einige Haselnüsse und Walnüsse an den10162014161058Geschmacksknospen vorbei. Vor allem dieser Flair und jener aus dunklem Kakao zieht sich am Ende noch lange auf dem Gaumen dahin und bleibt dabei stets beharrlich. Gerade bei diesem DHP muss man besonders auf das Gleichgewicht aus Dosierung und Ziehzeit achten, da nur wenige Sekunden hinauf oder hinunter das gesamte Blatt gänzlich wenden können – zwar nie in eine gar ungenießbare Ecke, aber massiv intensiv.

Es mag vielleicht einen philosophischen Touch inne haben, aber irgendwie erinnert jenes geschmackliche Gedicht an eine kleine Geschichte, dessen Hauptakteur ein altes angeschwemmtes Stück Treibholz ist. Seine Legende liegt dabei unzählige Jahrhunderte zurück in denen dieses kleine Stück Holz ein prächtiger uralter Baum war, dessen ur-reine Umwelt sich in diesem Teil manifestiert hat. Als jener Baum sein Ende fand, er zu Boden brach und dort10162014162116langsam verwitterte, löste sich jenes Stück ab, wo es von seiner Umgebung ummantelt wurde. Durch Moos umschlungen und frischem Regen angereichert, rutschte jenes Treibgut eines Tages von seinem Hang in einen kristallklaren Fluss ab und wurde dort durch seinen mineralischen und klaren Gehalt gespeist und durchtränkt. Danach wurde es an Land angeschwemmt, wo dieses Stück an Geschichte in der Sonne langsam dahintrocknete. Verwandelt in10162014161717Räucherholz bzw. Holzkohle gelangte jenes Stück eines Tages in die Hände eines Teemeisters seines Fachs und wurde schließlich zur Räucherung jenes Tee-Prozesses verwendet. So in etwas verspürt man in den weiteren Aufgüssen was diesem wunderbaren Blatt vielleicht zu Teil geworden war – vielleicht. Dieser Schatz wärmt wahrlich die Seele und bringt diese in höchsten Sphären zum träumen und dies fast unzählige Male ohne Verlust seiner Kräfte.

Mit jedem weiteren Aufguss behält jener Tropfen seine Eleganz bei. Dabei fokussiert sich sein Hauptaugenmerk vor allem auf die nussig dunkel1016201416259schokoladigen Akzente mit einem kühlenden Gefühl leichter Minze auf dem Inneren der Lippen und einem langanhaltenden Finish dahinter.

Fazit2.0

Dies war wahrlich ein DHP nach meinem Geschmack – sehr dicht, stark und intensiv in seiner aromatischen Entfaltung, dessen Power wie eine Duracell-Batterie weiter und immer weiter lief und dies gut und gerne bis über die 10te Runde hinweg. Dies war mitunter einer der besten DHP die ich bisher genießen durfte und wie damals mit dem Aged DHP der auf goldenem Boden landete, ist es diesmal ebenfalls wieder einer aus dem Sortiment von Chenshi China Tee und auch dieser darf sich über goldene Zeiten freuen. Dieser nahezu perfekt komponierte DHP sollte dennoch mit einem kleinen Ratschlag meinerseits samt Unterlage im Magen verkostet werden, da seine Stärke nichts für Magenschwache-Teeliebhaber ist. Abschließend bleibt mir nur noch zu sagen, möge ein guter Tee mit euch sein und bis zum nächsten Mal auf ZeroZen.

theupshot

Today it is time for another DHP-review. I have mixed feelings when it comes to this certain type of famous Wuyi tea. The hype is spread far and this since a very long time but in my opinion sometimes not really deserved. Don’t misunderstand my feelings I really enjoyed some of them a lot and one aged one even received a golden rating but in comparison with others from Wuyi – but maybe I wasn’t able until now to get hold of the real high-end stuff. But I was really curious about this little fellow because it was again one of Chenshi China Tee’s assortment like the aged one I mentioned before. So my hopes were quite high ones on this one but let’s take a closer look and find out more.

The visual part is typical Wuyi-type and reminds me a lot of some fresh from the rain color wise intensified leaves. There are a lot of smaller parts to it but not as small as crumbs would be. Typical for those type this leaves never completely unfolds their true size even after a dozens of infusions. At first like I mentioned the colors of those crispy rolled leaves reminds me a lot of Autumn foliage with the main amount on grey-ish black to it and a lot of bright copper, red brown and some green highlights to it.

In his dry stage it unfolds a very distinct thick sourly atmosphere with some subliminal nuances of dried fruits like raisins and plums followed by some well placed pickled cherries. This flair is gaining in his appearance after their first rinse. But the main actor in nearly every stage is a very dominant crystal clear intense dark chocolate flair. Very well composed but strong in his unfolding.

After the leaves found their new home inside a well warmed up teapot everything starts to explode like firework of the own senses. A very intense smokey construct is getting hold of the own scenting senses like if it would put is invisible arms around everything which it could get to. And in the end everything seems to be covered by it. Followed by a nice and delicate range of his own entourage the parts of dried raisins and plums reaching their highest spot inside their unfolding. But this isn’t the only part of his entourage. It seems that there is something like old wood treated with tea over centuries underneath that all followed by a light touch of oriental incense sticks.

After those crispy leaves are soaked with boiling water and the first rinse is done the first impression on your face might be a well surprised one. Followed by a subtle liquor concentration of a well matured brandy the main surprise is a not dried but very tropical fruity scent to it like maracuja in the main spot followed by pineapples. The elegant sweet finish of this cocktail is a fine placed cocktail cherry. Those parts and a fine layer of something flowery soapy is only noticeable inside this very moment. Like a short rise of an illusion.

After those images disappeared like a fatamorgana you are facing the tasting fact and all his nuances which should be a mixture between all those steps before – more or less but lets take a closer look.

Inside those orange looking teacups which seems to be a visual fusion between an orange and apricots lies something very thick and intense. Beside a general dominant charcoal smokiness you will find something alcoholically again like well matured brandy / whiskey which is elegantly transferred into a very creamy and thick dark chocolaty mousse followed by a subtle fresh herbal mint flair mostly noticeable on the palatal. Somehow it seems like if those crispy tea leave would have been stored inside old wood barrels over the years where before liquor was stored in over centuries. The aftertaste is persistent and keeps on for a long time inside his dark chocolate and nutty nuances.

It is very important to keep an eye on the dosage and the steeping times because just a few second could change his appearance dramatically not in an unenjoyable way but maybe to strong. This is a type of tea you dream about even after the last taste of it is already gone for days. You want to get a hold on it again and keep that moments inside. This is one of the best DHP I tried so far and again another one of Chenshi’s great assortment which reached a golden rating again. This Wuyi is perfect for the following winter season and is highly recommended from my point of view. It is also a very long lasting one and enjoyable at least without a loss until its 10th infusion. So I wish you a beautiful day and a great tea that suits your mood in every moment of your life.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s